VORZUGSAUSGABE: STANDING BY THE WALL / BERLIN 1990 – JOSEF WOLFGANG MAYER

2 x Fine Art Prints (Diptychon)auf Hahnemühle PhotoRag Baryta
Größe:  jeweils 24 cm x 18 cm (Innen 
20 cm x 13,5 cm)
1 x Buch im Schnmuckschuber
Limitierte Auflage (30 Stück), signiert und nummeriert
Herausgeberin: Annette Koschmieder
Autoren: Prof. Dr. Peter Steinbach, Thomas Gust
Gestaltung und Konzept: Ana Druga, Thomas Gust
Fester Einband / Leineneinband /25 x 20 cm
Eingeklebtes Titelbild vorne und hinten
Deutsch, Englisch
172 Seiten (inkl. 42 Ausklappseiten) 115 Farbabbildungen
Druck und Bindung: Wanderer Druckerei
BUCHKUNST BERLIN, 2020, first edition
ISBN 978-3-9819805-9-2

 350,00 inkl. MwSt.

Enthält 7% MwSt.
zzgl. Versand
Lieferzeit: nicht angegeben
Add to wishlist

Limitierte, nummerierte und signierte Vorzugsausgabe mit zwei Prints  von dem Fotografen Josef Wolfgang Mayer in einem wunderschönen Schmuckschuber mit dem signierten Buch „Standing by the Wall / Berlin 1990“. Die zwei Prints (Diptychon / Treptow, Berlin 1990) sind auf auf Hahnemühle PhotoRag Baryta (Fine Art Print) in einer Größe von 24 cm x 18 cm gedruckt.

Außergewöhnliche Aufnahmen der Berliner Mauer und ihrer Umgebung aus dem Sommer 1990. Die Farbfotografien dieses aufregend gestalteten Fotobandes versetzen uns direkt in das historisches „Zwischenland“ jener Tage.

Die Fotografien, welche Josef Wolfgang Mayer im Sommer 1990 anfertigte, zeigen die Berliner Mauer, deren Durchbrüche und Überreste. Die Aufnahmen sind als Triptychen fotografiert, das Sehfeld wird so zum Panorama erweitert. Das Buch folgt dem Prinzip, besteht nur aus Klappseiten und erzeugt somit immer neue Überraschungsmomente, wenn sich vor den Augen des Betrachters eine neue Landschaft öffnet, die Vergangenheit in Zukunft verwandelt. Unzählige Details erzählen alte und neue Geschichten dieser stürmischen Tage, bergen die Erinnerungen. Die Gefahren, welche von diesem Ort einst ausgingen, sind in manchen der Aufnahmen noch spürbar, gleichzeitig bahnen sich Menschen und Fahrzeuge einen Weg durch improvisierte Übergange und wieder verbundene Straßenzüge. Es entstehen Brachen als freie architektonische Formen zwischen den aufgeplatzten Nähten aus Stein und Stacheldraht. Der Sommer der Freiheit hat begonnen.


BUCHREZENSION
» Kasseler Fotobuchblog: Thomas Wiegand / Warum erst jetzt?