Thomas Gust

In seinen fotografischen Collagen aus Übermalungen, Mehrfachbelichtungen, Archivbildern und eigenem Bildmaterial entwickelt Thomas Gust Serien, welche fiktionale und erzählerische Momente sowie Aspekte der klassischen Malerei aufnehmen.
PEAK (2013–2017)
Die Serie PEAK beschreibt das Scheitern einer Besteigung des 7425 Meter hohen Pik Kommunismus, des höchsten Berges der ehemaligen Sowjetunion, durch vier Ostberliner Alpinisten.
Die beiden Frauen und die zwei Männer verschwinden kurz vor Erreichen des Gipfels spurlos im Hochgebirge. Die Aufnahmen zeigen den Aufstieg und das Verschwinden der Expedition. Ihre Blicke vermischen sich mit Halluzinationen von Erinnerungsbildern einer nicht abgeschlossenen Vergangenheit. Die Bilder, angefertigte Überblendungen aus Fotografien und malerischen Elementen, vermitteln in einer entschleunigten Darstellung das Scheitern von Utopien und des Kollektivs in Schnee und Eis.
FAMILY TREE (2014–2018)
Reise eines Teils der Familie des Fotografen über mehrere Generationen und Orte. Eine kaum sichtbare Spur in den großen Bewegungen der Geschichte, die noch in der österreichisch-ungarischen Monarchie beginnt. Aus der südmährischen Region Tschechiens quer durch Europa bis nach Dresden und Budapest im späten 20. Jahrhundert führt dieser Weg. Einhundertfünfzig Jahre zusammengesetzt aus Fotografien, die ebenso zeitlos scheinen. Beim Besuch der Orte, an denen die Protagonisten lebten, sind diese Spuren, ihre Namen und Häuser verschwunden. Einzig die Bäume stehen noch, sie sind ebenso Teil der Serie geworden.
Biografie
  • 1972 in Bautzen (Sachsen) geboren
  • 1989–1993 Ausbildung zum Schrift– und Grafikmaler an der Fachhochschule John Heartfield in Berlin-Wandlitz
  • 1998–2004 Bühnenbild-Studium an der Kunsthochschule Berlin-Weißensee
  • seit 1989 lebt und arbeitet Thomas Gust in Berlin
Gruppen- und Einzelausstellungen
  • Black Baroque, Staatsgalerie Prenzlauer Berg, Berlin, 2011
  • Off the bone, Gruppenausstellung im Künstlerhaus Neues Bethanien, Berlin u.a. mit Richard Mosse und Leroux/Young, 2012
  • The Gardens of Dementia, Staatsgalerie Prenzlauer Berg, Berlin, 2012
  • Der Ball der Brennenden, Staatsgalerie Prenzlauer Berg, Berlin, 2013
  • Die Heimsuchung, Galerie Knut Hartwich, Sellin (Rügen), 2013
  • Peak Communism, Galerie Marc Franzkowiak, Les Rencontres de la Photographie d’Arles, Frankreich, 2018