Die Verlesung der Kapitulation in den Straßen Berlins

Am 8. Mai 1945 rollen Funkwagen durch die Straßen Berlins und verlesen den offiziellen Text der Kapitulation der deutschen Wehrmacht. Hier endet der Krieg. Der Frontfotograf Valery Faminsky begleitet diese Augenblicke mit seiner Leica Kamera. Die Serie von Fotografien vermittelt durch die Nähe zu den Menschen diesen geschichtlichen Moment und dessen Emotionalität. Wie mögen die Stimmen der vorlesenden Soldaten geklungen haben, widerhallend aus den Lautsprechern in den Straßen, die nur noch die Klänge von Schreien, Schüssen und Detonationen kannten? Die Stimmen sagen: „Das Sterben ist vorbei.“ Nach hunderten von Sirenen-Nächten, nach Bomben, Artilleriebeschuss und Straßenkämpfen, kommen die Menschen, darunter viele Kinder,…

Weiterlesen

Frontstraße nach Berlin, April 1945

Der sowjetische Frontfotograf Valery Faminsky kehrte Ende Mai 1945 aus Berlin nach Moskau zurück. Vor dem Krieg als Fotojournalist tätig, fotografierte er ab 1943 für die medizinischen Abteilungen der Roten Armee an den verschiedenen Fronten des Zweiten Weltkrieges. Neben diesen Dokumentationen entstehen im April und Mai 1945 künstlerische wie humanistische Aufnahmen vom Ende des Krieges und der Befreiung Berlins. Nach seiner Rückkehr ordnete er die knapp 500 Negative und Kontaktbilder, die er während der Ereignisse angefertigt und nur mit den notwendigsten Informationen beschriftet hatte. Er bewahrt diese bis zu seinem Tod im Jahr 1993 in seinem Archiv auf. Erst vor…

Weiterlesen

Die Schlacht um die Seelower Höhen im April 1945

Am 18. April 1945 tobt der Kampf um die Seelower Höhen bereits seit zwei Tagen und Nächten. Es ist der Beginn der Schlacht um Berlin. An drei Fronten, welche von der Ostsee bis nach Görlitz reichen, stehen knapp 2,5 Millionen russische Soldaten der deutschen Verteidigung gegenüber. Am frühen Morgen des 16. April beginnt die Schlacht auf den Seelower Höhen, dem mittleren Frontabschnitt, mit einem Trommelfeuer aus 40.000 Geschützen. Weit mehr als eine Million Granaten zerreißen den Boden und die Körper. Der deutsche Soldat Friedrich Schöneck berichtet davon: „Ein ohrenbetäubender Lärm erfüllt die Luft. Das ist gegenüber allem bisher Dagewesenen kein…

Weiterlesen

Berlin Mai 1945 – Valery Faminsky

Pünktlich zum 75. Jahrestag des Kriegsendes liegt eine Neuauflage des Bildbandes „Berlin Mai 1945“ mit Aufnahmen des russischen Kriegsfotografen Valery Faminsky (1914–1993) von der Befreiung Berlins und den ersten Friedenstagen vor. Faminsky gelangte mit den ersten Soldaten am 16. April 1945 in die umkämpfte Stadt, seine eigentliche Aufgabe war die Dokumentation der medizinischen Versorgung und Logistik von Transporten verwundeter Soldaten für die Militärmedizinischen Institute der Roten Armee. Mit diesen Legitimationen ausgestattet kann er sich in der Stadt frei bewegen und aufgrund seines (Foto)journalistischen, wie künstlerischen Interesses setzt er sich über das verhängte Verbot der Fotografie von Zivilbevölkerung, Not und Zerstörungen…

Weiterlesen